Ich weiß nicht, wie lange ich diesen Stuhl bereits zu meinem Interieur zähle.
Er war auf einmal da.
Herkunft unbekannt. Es mögen inzwischen gut 30 Jahre sein.

Er begleitet mich seither. Und bezieht ein neues Zuhause immer als erster.
Er hat das Vorrecht, eine Nacht alleine im neuen Zuhause zu verbringen.
Mit mir, Musik, dem leeren Raum, einem Glas Wein.

Der treue Begleiter.

Der treue Begleiter.

Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit schaffte der Stuhl es von einem Flohmarkt in meine Privatsphäre.
Ich finde es spannend, auf den Flohmarkt zu gehen. Es hat immer ein bisschen was von Schatzsuche. Heute, ja heute, finde ich etwas Außergewöhnliches, Besonderes, Wertvolles, Seltenes. Vielleicht liegt es aber ganz einfach in meinen Genen. Mein Vater machte aus seinem Hobby seine Beruf-ung und gründete seinen eigenen Flohmarkt, der wuchs und wuchs, da war er in seinem Element, und ich war einmal im Monat dabei.

Schauen, stöbern, erstehen, veräußern, und nebenbei hausgebackene Kuchen anbieten für die vielen Besucher, die bereits zu sehr früher Morgenstunde anreisten und ihre Stände aufbauten.

Einen eigenen Flohmarkt habe ich nicht, aber die Kuchen kann ich immer noch backen….

2 thoughts on “Lieblingsstück. Und Tradition.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.